Sebastian Block am Sa., 11.7.2015

Tanzbarkeit und Poesie – geht das zusammen? Ja, wenn man’s drauf hat, sehr gut sogar! Das zumindest beweist der Berliner Sebastian Block mit seiner Musik, die sich irgendwo zwischen Indie-Pop und Singer/Songwriter-Szene bewegt – oder, wenn man der Einordnung von Radio Fritz vertrauen mag, zwischen Rio Reiser und Kettcar.
Sebastian Block gelingt es wie kaum jemanden anderen, luftig-leichte, gänzlich unverkrampfte Pop-Melodien mit tiefgründigen, sprachgewandten Texten zu verbinden. Musik für Beine und Kopf gleichermaßen – die Seele nicht zu vergessen.


„Wer willst du sein, wenn du niemand mehr bist, wo willst hin, wenn du niemals vergisst“ macht Sebastian Block auf das Schicksal der Flüchtlinge aufmerksam, was es bedeutet, seine Heimat zu verlieren.

www.sebastianblock.net/

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *